Großes Sommerfest am 23.07.2016

Die Sozialgenossenschaft Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben feiert dieses Jahr 10-jähriges Jubiläum. Das ist ein guter Grund gemeinsam zu feiern.

Am Samstag, 23. Juli 2016 findet von 10 bis 18 Uhr ein großes Sommerfest auf dem Festplatz in Unterinn am Ritten statt.

Es erwartet euch ein spannendes Programm, für alle Kinder gibt es ein Überraschungsgeschenk!

Die Rittner Bäuerinnen verwöhnen mit kulinarischen Köstlichkeiten. Musikalisch wird das Fest von der Tanzlmusik Lengmoos und der Untermaiser Dorfmusig umrahmt.

Jung und Alt sind herzlich zum Mitfeiern eingeladen! Die Einladung kann hier heruntergeladen werden.

Diplomübergabe an die Teilnehmerinnen „Seniorenbetreuung am Bauernhof und bei Gastfamilien im ländlichen Raum“

Am 5. Mai 2016 wurden in der Fachschule für Land- und Hauswirtschaft Salern an die Absolventen der Lin der Fachschule für Land- und Hauswirtschaft Salernehrgänge „Senioren am Bauernhof und bei Gastfamilien im ländlichen Raum“, „Schule auf dem Bauernhof“ und „Urlaub auf dem Bauernhof“ die Diplome feierlich übergeben. Die Direktorin Juliane Gasser Pellegrini lobte das Engagement aller Teilnehmer und Teilnehmerinnen.

„In der Gesellschaft sollte der Wert der praktischen Arbeit wieder mehr in den Mittelpunkt gestellt werden. Sie ermöglicht es, Kopf, Herz und Hand miteinander zu verbinden“, betonte Landesrat Philipp Achammer.

Das Amt für Senioren und Soziales unterstützt das Angebot der Seniorenbetreuung am Bauernhof. „In Zukunft werden wir aufgrund des demografischen Wandels und der Realität, dass wir immer mehr Einzelhaushalte haben, mehrere verschiedene Betreuungsalternativen benötigen. Deshalb sind Angebote wie Seniorenbetreuung am Bauernhof zu begrüßen, sagte Brigitte Waldner Mayr, Amtsdirektorin des Amtes für Soziales und Senioren in ihren Grußworten.

Abgerundet wurde die Diplomübergabe mit einem wunderbaren Buffet, das von den Mitarbeitern der Fachschule Salern vorbereitet wurde.

Unmittelbar nach der Diplomübergabe hat die Präsidentin der Sozialgenossenschaft Mit Bäuerinnen lernen-wachsen-leben, Maria Hochgruber Kuenzer, ein Zusammentreffen mit allen bisher ausgebildeten  Seniorenbetreuerinnen organisiert. Ziel war es, alle über die aktuellen Tätigkeiten der Seniorenbetreuung am Bauernhof zu informieren.

10 Jahre Sozialgenossenschaft Mit Bäuerinnen lernen-wachsen-leben – ein Grund zum Feiern

Vor nunmehr 10 Jahren gründete Maria Hochgruber Kuenzer, zur damaligen Zeit Landesbäuerin der Süditroler Bäuerinnenorganisation, die Sozialgenossenschaft Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben. Ziel war es, Bäuerinnen und Frauen im ländlichen Raum gesicherte Arbeitsmöglichkeiten zu bieten. Mit den Tätigkeiten Kinder- und Seniorenbetreuung legte Maria Hochgruber Kuenzer somit den Grundstein für die soziale Landwirtschaft in Südtirol. Bei der diesjährigen Vollversammlung wurde zurückgeblickt und das erfreuliche Wachstum gebührend gefeiert. Beginnend mit einer Tagesmutter vor 10 Jahren, zählt die Sozialgenossenschaft heute über 70 arbeitende Tagesmütter mit ca. 205.000 Betreuungsstunden im Jahr.

Von Beginn an wurde Wert auf eine fundierte Ausbildung gelegt. Hier erwiesen sich die Fachschulen für Land-, Forst-, Hauswirtschaft und Ernährung als verlässliche und professionelle Partner. Paul Mair, Abteilungsdirektor der Land-, Forst- und Hauswirtschaftlichen Berufsbildung lobte in seinen Grußworten die gute Zusammenarbeit zwischen den Fachschulen und der Sozialgenossenschaft.

Rund 30 Mitglieder bieten die Seniorenbetreuung am Bauernhof und bei Gastfamilien im ländlichen Raum an, die 2015 mit rund 2700 Betreuungsstunden gestartet ist. Brigitte Waldner, Amtsdirektorin des Amtes für Senioren und Soziales wies auf die Wichtigkeit von verschiedenen Pflegeformen hin. Sie bedankte sich dafür, dass der Weg von der Konzeptentwicklung bis zum Start der Dienstleistung Seniorenbetreuung am Bauernhof von Anfang an gemeinsam gegangen wurde.

Wichtige Themen für die Zukunft sind die Steigerung der Wertschätzung der Tagesmütter, die Verankerung des Berufsbildes Tagesmutter im Kollektivvertrag der Sozialgenossenschaften und damit eine bessere sozialrechtliche Absicherung. Abgeordnete zum Römischen Parlament, Renate Gebhard, Familienlandesrätin Waltraud Deeg und Landtagsabgeordneter Helmuth Renzler versicherten der Präsidentin der Sozialgenossenschaft Mit Bäuerinnen lernen-wachsen-leben Maria Hochgruber Kuenzer ihre Unterstützung auf diesem Weg.

Der Veranstaltung eine besondere Note gab Clown Malona. Sie sorgte mit ihren improvisierten, witzigen Einlagen für humorvolle Momente. Für das leibliche Wohl sorgten 3 Bäuerinnen – „guat und ginua“ aus Latzfons.

 

 

Vollversammlung am 16. April 2016

Am Samstag, 16. April 2016 mit Beginn um 9.30 Uhr findet die ordentliche Vollversammlung der Sozialgenossenschaft Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben im Sitz des Südtiroler Bauernbundes statt. Dieses Jahr finden auch die Neuwahlen des Verwaltungsrates für die nächsten 3 Jahre statt. Die Sozialgenossenschaft feiert im Jahr 2016 das 10-jährige Bestehen. Die Vollversammlung ist der Auftakt dieses Jubiläumsjahres.

Alle Mitglieder der Sozialgenossenschaft sind herzlich eingeladen.

Tagesordnung

Diplomübergabe an Kursteilnehmerinnen

In der Fachschule für Land- und Hauswirtschaft Salern haben 12 motivierte Frauen den Qualifizierungskurs „Seniorenbetreuung am Bauernhof und bei Gastfamilien im ländlichen Raum“ erfolgreich abgeschlossen.

Am 5. Mai 2016 erhalten diese Teilnehmerinnen in der Fachschule für Land- und Hauswirtschaft Salern das Zertifikat für die Ausbildung.

Wir gratulieren und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Neues Vergabegesetz: wichtiger und notwendiger Schritt

Das neue Vergabegesetz bringt konkrete Maßnahmen zur Stärkung der kleinen Unternehmen und des ländlichen Raumes

Landtagsabgeordnete Maria Hochgruber Kuenzer ist überzeugt: „Eine richtige Maßnahme für das, was alle wollen: regionale Kreisläufe ermöglichen, kleinen Unternehmen Chancen bieten. Darum habe ich auch den Beschlussantrag „Förderung regionaler Produkte bei den neuen Vergaberichtlinien“ am 9. April 2015 eingebracht und dieser wurde nun mit umgesetzt“.

Das neue Vergabegesetz enthält nun konkrete Maßnahmen und Zukunftsperspektiven für kleine und mittlere Betriebe des ländlichen Raumes und selbstverständlich auch für kleinere Genossenschaften.

Vergabe… äh, was? STOL erklärt, warum uns das alle angeht. Hier geht’s zu den Antworten.

Seniorenmesse in Bruneck

60+ gesund und aktiv

Viele nützliche Informationen zum Thema gibt es am Samstag, 21. November 2015 auf der Seniorenmesse in Bruneck. Unsere Koordinatorin der Seniorenbetreuung am Bauernhof und bei Gastfamilien im ländlichen Raum, Monika Maschik, ist auch vor Ort und berät Sie umfassend über unser Angebot.

21.11.2015 von 9.30 bis 17 Uhr – Eintritt frei
Michael Pacher Haus
Kapuzinerplatz 3 – Bruneck

Die Seniorenmesse wird organisiert vom KVW Bezirk Pustertal und dem Senniorengemeinderat Bruneck.

 

AGRIALP 2015 – wir sind dabei!

Vom 6. bis zum 9. November 2015 findet in der Messe Bozen die AGRIALP 2015 statt. Auch die Sozialgenossenschaft Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben ist mit dabei. Besuchen Sie uns auf dem Stand, Sie erhalten alle Informationen und Neuigkeiten zu unseren sozialen Dienstleistungen. Kinderaugen bringen wir mit unseren Luftballons zum Leuchten. Außerdem haben wir ein Quiz vorbereitet. Unter den Quiz-Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit der richtigen Antwort werden täglich 3 Kinderbücher und zum Abschluss nochmals ein Überraschungsgeschenk verlost.

Unter unseren neuen Facebook-Fans für den Zeitraum der AGRIALP verlosen wir 5 USB Sticks im Kreditkartenformat. Wir freuen uns auf Ihr LIKE und auf Ihren Besuch!

Tagung: Gewaltig überfordert

Gewalt im Alter ist vielseitig, auch in der Betreuung und Pflege. „Erkennen – aufzeigen – handeln und Verantwortung übernehmen“, nach diesem Motto haben die Infostelle „Pflege zu Hause“ der Bezirksgemeinschaft Pustertal und die Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim die Tagung „Gewaltig überfordert – Handeln, wenn Pflege an ihre Grenzen stößt“ organisiert. Sie sollte die Bevölkerung auf dieses Tabuthema aufmerksam machen und sensibilisieren. Diese Mission ist den Veranstaltern bestens gelungen!

Am Vormittag referierten Mag. Anita Mair, Dr. Ingrid Windisch, Dr. Evi Ferrarini, Dr. Elmar Tratter und Dr.Marcella Pirrone über sehr interessante Themen. Diese konnten am Nachmittag in Workshops vertieft werden.

Die Bartholomei’s Seniorentheatergruppe brauchte mit ihrem Theaterstuck „Das Leben und Punkt!“ genau auf den Punkt!