Brüssel

Maria Hochgruber Kuenzer, Landtagsabgeordnete und Präsidentin der Sozialgenossenschaft Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben ist mit Vertreterinnen der Sozialgenossenschaft und der Landesbäuerin der Südtiroler Bäuerinnenorganisation, Hiltraud Neuhauser Erschbamer, nach Brüssel gereist. Das vielseitige Programm wurde von EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann und seinen Mitarbeitern ausgearbeitet. In verschiedenen, sehr konstruktiven Treffen wurden Chancen und Zukunftsperspektiven von EU-Projekten in der Programmperiode bis 2020 abgeklärt. Auch wurden die Entwicklungen Europas nach 2020 besprochen.

Die Sozialgenossenschaft Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben weiß die Wichtigkeit von EU-Projekten zu schätzen. Der Aufbau und die Umsetzung der Tätigkeit Kinder- und Seniorenbetreuung wurde nämlich über ESF-Projekte verwirklicht. Konkretes Ziel ist es Netzwerkpartner für nachhaltige Projekte zu finden, um so wie bisher Arbeitsplätze für Frauen zu schaffen und wertvolle Dienstleistungen für die Gesellschaft anzubieten. Der erste Schritt ist dank der guten Vorbereitung von EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann & Team gelungen.

 

 

 

 

Outdoor-Team-Training im Ahrntal

Vor kurzem hat die Sozialgenossenschaft Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben für die Mitglieder der Sozialgenossenschaft ein Outdoor-Team-Training mit KREAKTIV im Ahrntal organisiert. Schwerpunkte der Lehrfahrt waren die Förderung der Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit. Es ging um Risikobereitschaft, um Selbstmotivation, um Gruppendynamik, auch um Grenzerfahrungen, Unterstützung und Verständnis. Der Vormittag wurde mit spannenden erlebnispädagogischen Spielen gestaltet. Um die Prüfungen zu bestehen, waren Kopf, Herz und Hand notwendig. Der Weg zum Ziel führte immer über eine gute Kommunikation.

Am Nachmittag entschied sich ein Teil der Gruppe für eine Wandung mit Naturerfahrungsspielen und die restlichen Teilnehmer konnten erste Klettererfahrungen im Kletterwald „Enzwaldile“ sammeln. Wie die Fotos beweisen befinden sich im Team viele begnadete „Kraxlerinnen“!

Am Ende des Tages war eines ganz klar: GEMEINSAM sind wir ein gutes Team: durch gegenseitiges Vertrauen hält uns so schnell nichts auf!

 

Start der Ausbildung Seniorenbetreuung am Bauernhof

Heute starten in der Fachschule für Land- und Hauswirtschaft Salern 13 motivierte Frauen mit der Ausbildung „Seniorenbetreuung am Bauernhof und bei Gastfamilien im ländlichen Raum“. Wir wünschen den Teilnehmerinnen einen guten Start und viel Freude!

1.Oktober – 25 Jahre internationaler Tag der älteren Menschen

Zum Tag der älteren Menschen würdigte die Sozialgenossenschaft Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben deren Lebensleistung und den Gewinn, den sie für das gesellschaftliche Zusammenleben darstellen. Der Wert des älteren Mitmenschen und seine Lebenserfahrung sind uns ein großes Anliegen“, betont die Präsidentin, Maria Hochgruber Kuenzer.

Den internationalen Tag der älteren Menschen gibt es nun bereits seit 25 Jahren. Er wurde 1990 von der UNO ins Leben gerufen. (Bericht Südtirol News)

 

Land&Leben vom 10.09.2015 – authentischer Bericht über unsere Tätigkeit

Der Filmbeitrag von Marianne Kasseroler bei Land&Leben gibt einen guten Einblick über unsere Seniorenbetreuung am Bauernhof und bei Gastfamilien im ländlichen Raum. Unsere Anbieterinnen Margareth und Hermine üben die Dienstleistung mit viel Freude aus. Das Wohl des Menschen und das aktive Teilhaben am Familienleben stehen im Vordergrund. Das und mehr sieht man im Filmbericht.

Heute bei Land & Leben, das Magazin für Landwirtschaft

Heute gibt es gleich zwei wichtige Termine: Um 20.20 Uhr berichtet Marianne Kasseroler auf Rai Südtirol in ihrer Sendung Land & Leben über die Seniorenbetreuung. Sie war mit dem Kamerateam zu Gast bei Margareth Senfter in Tschengls und Hermine Mutschlechner in Mölten. Wir sind auf den Bericht schon sehr gespannt!

Um 18.00 Uhr findet in der Fachschule für Land- und Hauswirtschaft Salern (Vahrn) die Infoveranstaltung für die Ausbildung zur Anbieterin „Seniorenbetreuung am Bauernhof und bei Gastfamilien im ländlichen Raum“ statt. Kurzfristig Interessierte können gerne ohne Voranmeldung vorbeikommen.

Anmeldeschluss für den Kursbesuch: 18.09.2015 – Kursbeginn: 05.10.2015

Rai Südtirol – Landwirtschaft heute vom 06.09.2015

Gestern berichtete Marianne Kasseroler in der Radiosendung Landwirtschaft heute unter anderem über die Soziale Landwirtschaft. Hier kann die interessante Sendung nochmals nachgehört werden.

Beruf mit Zukunft: Qualifizierungslehrgang Seniorenbetreuung beginnt!

Am 5. Oktober 2015 startet in der Fachschule für Land- und Hauswirtschaft in Salern (Vahrn) der Qualifizierungslehrgang Seniorenbetreuung am Bauernhof und bei Gastfamilien im ländlichen Raum.
Die Teilnehmer erhalten in den 9 Modulen des Lehrgangs im Ausmaß von 120 Stunden und während eines 50-stündigen Praktikums die nötigen Voraussetzungen, ältere Menschen angemessen zu begleiten.

Inhalte:
Besonderheiten und Erkrankungen älterer Menschen – Erste Hilfe Kurs
Die Gastfamilie als Dienstleister
Integration von Senioren in das Leben der Gastfamilie
Aktivierung und Alltagsgestaltung
Hauswirtschaftliche Versorgung und Ernährung im Alter
Organisation der Dienstleistung und Rechtsgrundlagen
Psychologie und Kommunikation
Netzwerkarbeit und Kontakte
Arbeitssicherheit und Unfallvermeidung

Zeitraum: 05.10.2015 bis Ende Februar 2016 immer Montag und Dienstag ganztägig von 09.00 bis 17.00 Uhr
Infoveranstaltung: Donnerstag, 10.09.2015 um 18 Uhr Fachschule Salern
spätester Anmeldetermin zum Lehrgang: Freitag, 18.09.2015

 

 

Senat hat Gesetzesentwurf zur sozialen Landwirtschaft angenommen

Vor einigen Tagen hat der Senat den Gesetzentwurf zur sozialen Landwirtschaft angenommen. Rom erkennt nun neben den traditionellen Leistungen in der Landwirtschaft auch deren soziale Dienste an. In Südtirol wird die soziale Landwirtschaft bereits seit fast 10 Jahren erfolgreich umgesetzt. Maria Hochgruber Kuenzer hat im Jahre 2006 als damalige Landesbäuerin gemeinsam mit dem Landesbäuerinnenrat die Sozialgenossenschaft Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben gegründet und Weitblick bewiesen. Sie hat sehr früh erkannt, dass die soziale Landwirtschaft wie Kinder- und Seniorenbetreuung am Bauernhof einerseits dem ländlichen Raum Zukunftsperspektiven gibt und dass andererseits, die Gesellschaft diese wertvolle Dienstleistungen zum Wohle des Menschen immer mehr braucht.

„Es ist mir bewusst, dass die sozialen Dienstleistungen so, wie im Gesetzesentwurf vorgesehen, auch in Südtirol noch ausbaufähig sind. Konkret denke ich an Betreuung von Menschen mit psychischen und physischen Beeinträchtigungen, Suchtkranken usw.“, sagt die Präsidentin der Sozialgenossenschaft Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben, Maria Hochgruber Kuenzer.

Die Landwirtschaft hat traditionell immer schon das soziale Leben neben dem wirtschaftlichen Leben gepflegt. „Green care“ wird bestimmt in Zukunft nicht nur in Südtirol eine wesentliche Rolle einnehmen.

 

 

Besuch einer Anbieterin „Seniorenbetreuung am Bauernhof“ im Gadertal

Gestern waren wir zu Besuch bei unserer Anbieterin Luisa im Gadertal. Wir haben einen glücklichen, zufriedenen und liebevoll umsorgten Gast kennengelernt! Das ist der beste Beweis dafür, dass Luisa eine wunderbare Betreuung leistet und viel Freude daran hat. Wir sind auf den richtigen Weg – Dienstleistungen zum Wohle des Mitmenschen!